0
  • Warenkorb ist leer.

  • Schutzkonzept COVID-19

    Gültig ab: 27.04.2020 (zuletzt bearbeitet: 26.04.2020)

    Gesetzliche Grundlagen: COVID-19-Verordnung 2 (SR 818.101.24), Arbeitsgesetz (SR 822.11) und dessen Verordnungen.

    Das Ziel dieses Schutzkonzepts und der beschriebenen Massnahmen ist es, unser Personal und die Kunden vor einer Ansteckung durch das Coronavirus bestmöglich zu schützen.

    Aufgrund der besonderen Arbeitssituation, in der wir infolge Therapie den Mindestabstand von 2m nicht einhalten können setzen wir Hygienemasken ein.

    Wir weisen darauf hin, dass ein Grossteil der hier beschriebenen Massnahmen ohnehin und auch ohne COVID-19 Vorgaben des Bundes von uns seit Anbeginn des just happy centers gelebt werden. Wir halten uns unter anderem auch an das Ethik- und Mitgliederreglement des Verbands Schweizer Hypnosetherapeuten (VSH).

    Vorhandenes Schutzmaterial

    • Handdesinfektionsmittel mit virozider Wirkung
    • Flächendesinfektionsmittel mit virozider Wirkung
    • Chirurgische Einweg-Hygienemasken für KundIn und TherapeutIn
    • Einweg-Schutzhandschuhe, falls möglich aus Nitril, für TherapeutIn
    • Mülleimer mit Deckel
    • Hinweistafel mit Verhaltensmassnahmen

    Symptome und Risikogruppen

    • Personen, welche mindestens eines der folgende Symptome haben oder zu einer der genannten Risikogruppen gehören, bieten wir keine persönliche Therapie an:
      • Symptome: Atembeschwerden oder Symptome einer Atemwegsinfektion mit Fieber und Husten. 
      • Risiken: über 65 Jahre alt oder leidend an Krebs, Diabetes, Immunschwäche, arterieller Hypertonie, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronischen Lungenerkrankungen.
    • Solchen Personen bieten wir Fernbehandlungen in Form von Online-Sitzung mit Videoübertragung an.

    Massnahmen

    • Ein Tag vor dem Termin nehmen wir mit den Kunden Kontakt auf, um ihren Zustand hinsichtlich Symptomen und Risikogruppen abzufragen sie darauf hinzuweisen, dass allenfalls kranke Personen sich in Selbstisolation begeben soll und Bezahlung ohne Bargeld bevorzugt wird.
    • Wir stellen sicher, dass nur die zu behandelnde Person kommt und allfällige Begleitpersonen unsere Praxis nicht betreten. Ausnahme bei Kindern in Begleitung eines Elternteils.
    • Kunden vereinbaren Termine bevor sie zu uns kommen. Wir bedienen keine Laufkundschaft.
    • Die Limite von max. 1 Person pro 10m2 bedeutet für uns: 3 Personen pro Therapieraum (1 TherapeutIn und 1 KundIn, evtl. in Begleitung eines Elternteils).
    • Unnötige Gegenstände wie Zeitschriften und Papiere wurden entfernt.
    • Wir haben keine Luftbefeuchtungsgeräte, Klimaanlagen, Wasserspender und Ventilatoren.
    • Hinweistafel, Handdesinfektionsmittel und Maske sind auffällig im Eingangsbereich der Praxis platziert (Hygienestation).
    • Die Wartezone ist draussen vor dem Haus. Schutzhinweise sind gut sichtbar. Die Haustüre ist abgeschlossen. Wir öffnen die Türe erst zum Zeitpunkt des vereinbarten Termins.
    • Es gibt keine Wartezone in der Praxis.
    • Die 2m Abstand zwischen Arbeitsplätzen ist insofern sichergestellt, als dass wir über separate Therapieräume verfügen.
    • Die Kunden werden in Zonen bedient, welche regelmässig gereinigt wird und von anderer Kundschaft getrennt ist. 
    • Mitarbeitende halten während Pausen 2m Abstand. Der Aufenthalt in kleinen Räumen (Toilette und Küche) erfolgt gestaffelt. 
    • Unser Personal wird über Gebrauch von Schutzmaterial und Regeln instruiert. Vorräte für Material ist sichergestellt, Erkrankte werden isoliert.
    • Kanke Personen (insbesondere Personal) werden sofort nach Hause geschickt und angeweisen, die (Selbst-)Isolation gemäss BAG zu befolgen.
    • Handdesinfektionsmittel ist vor der Toilette platziert. Die Reinigung der Toilette und das Leeren von Abfalleimern (insbesondere bei Handwaschgelegenheit) erfolgt regelmässig. 
    • Kunden und Personal werden angewiesen, das Anfassen von Abfall zu vermeiden, Abfallsäcke nicht zusammenzudrücken und Handschuhe nach dem Umgang mit Abfall sofort zu entsorgen. Hilfsmittel (Besen, Schaufel, etc.) sind vorhanden.
    • Berührungspunkte wie Türgriffe, Türkanten, Treppengeländer, Garderobe, Toilette, Stühle, Tischflächen, Behandlungssessel, -liege werden vor und nach jedem Kunden mit Flächendesinfektion desinfiziert. Ebenso Oberflächen und Gegenstände z. B. Arbeitsflächen, Tastaturen, Telefone, Schreibstifte und Arbeitswerkzeuge zwischen Kundschaft und zwischen Personal. 
    • Das Personal trägt persönliche Arbeitskleidung.
    • Schutztücher von Therapieliegen werden nach jedem Kunden gewechselt. 
    • Die Praxis wird mindestens 10 Minuten vor dem nächsten Kunden gut durchgelüftet.
    • Die Dauer für eine Therapiesitzung wird so eingeteilt, dass sie zwei Stunden möglichst nicht überschreitet (übliche Schutzzeit von Masken).
    • Die Zeit zwischen zwei aufeinanderfolgenden Therapiesitzungen wird so eingeteilt, dass sich Kunden in der Praxis nicht begegnen müssen, die Berührungspunkte gereinigt werden können und die Praxis gut gelüftet werden kann.
    • Aushang der Schutzmassnahmen gemäss BAG bei jedem Eingang (Hinweistafel). Türen in der Praxis nach Möglichkeit offen lassen um Anfassen zu vermeiden.
    • Tassen, Gläser, Geschirr oder Utensilien werden nicht geteilt. Geschirr wird nach dem Gebrauch mit Wasser und Seife gespült.

    Ablauf Therapiesitzung 

    • Die Therapeuten tragen beim Eintritt der Kunden bereits eine Maske mit intakter Schutzwirkung, haben die Hände bereits desinfiziert und begrüssen sowie instruieren in mind. 2m Abstand die Kunden über die Handreinigung mit dem Handdesinfektionsmittel und das korrekte Anlegen der Maske. Es gilt auch: Kein Anfassen von Gegenständen von Kunden (z.B. Aufhängen von Jacken). Unnötiger Körperkontakt vermeiden (z.B. Händeschütteln). Wunden an den Fingern abdecken oder Schutzhandschuhe tragen.
    • Waschgelegenheit mit Wasser und Seife ist vorhanden. Händedesinfektionsmittel steht zur Verfügung.
    • Den Kunden wird eine neue Maske gereicht, um die Schutzfunktion über die Dauer der ganzen Therapiesitzung sicher zu stellen. Eigene Masken der Kunden sind daher nicht zulässig.
    • Toilettengang: Die Toilettenspülung nur bei geschlossenem WC-Deckel betätigen, um eine Aerosolwolke zu vermeiden. Bereits 1 Minute lang gründliches Händewaschen mit einer handelsüblichen Seife bietet genügend Sicherheit. Zum Händeabtrocknen Einwegtücher verwenden. Nach einem Toilettenbesuch zusätzlich die Hände wieder mit Handdesinfektionsmittel reinigen. Dieses steht direkt vor der Toilette.
    • Beim Unterschreiben der Einverständniserklärung zur Behandlung wird sichergestellt, dass ein desinfizierter Schreibstift verwendet wird.
    • Sobald die eigentliche Therapie beginnt und KundIn im Therapiesessel oder auf der Therapieliege ist, zieht TherapeutIn ein neues Paar Einweghandschuhe an.
    • Berührungspunkte bei Kunden werden nur mit Schutzhandschuhen berührt.
    • Nach der Therapie entsorgen die Therapeuten die Handschuhe und desinfizieren die Hände.
    • Die Bezahlung kann gegen Vorauszahlung, Rechnung oder vor Ort mit Twint oder mit Karte erfolgen. Die Tastatur von Kartenlesegeräten wird vor jedem Zahlvorgang desinfiziert. Möglichst kein Bargeld verwenden.
    • Unmittelbar vor dem Verlassen der Praxis entsorgen die Kunden die Maske und desinfizieren zum Abschluss nochmals die Hände. 
    • Das Personal muss sich vor und nach jedem Kunden die Hände mit Wasser und Seife waschen oder mit einem Händedesinfektionsmittel desinfizieren.

    Richtige Verwendung der Hygienemaske

    • Vor dem Anziehen und nach dem Abnehmen der Maske die Hände mit Wasser und Seife waschen oder mit einem Desinfektionsmittel desinfizieren. Bereits 1 Minute lang gründliches Händewaschen mit einer handelsüblichen Seife bietet genügend Sicherheit.
    • Hygienemaske vorsichtig aufsetzen, so dass sie Nase und Mund bedeckt, und sie festziehen, so dass sie eng am Gesicht anliegt. Den oberen Drahtbügel der Maske an die Nase anpassen. Die Kunden machen das selbst, mit 2 Fingern.
    • Die Maske nicht mehr berühren, sobald sie sitzt.
    • Einweg-Hygienemasken nach jeder Verwendung sofort nach dem Abnehmen entsorgen.

    Management

    • Instruktion: das Personal wird wöchentlich, erstmals am 26.04.2020 über dieses Schutzkonzept informiert und zum Gebrauch von Schutzmaterial und Regeln instruiert.
    • Organisation der Mitarbeitenden: Es gibt bei uns keine Teams. Therapeuten arbeiten einzeln und selbständig.
    • Vorrat: Seifenspender, Einweghandtücher, Desinfektionsmittel (für Hände), sowie Reinigungsmittel (für Gegenstände und/oder Oberflächen) werden regelmässig kontrolliert und nachgefüllt. Auf genügend Vorrat wird geachtet.
    • Schutz von besonders gefährdeten Mitarbeitenden: Besonders gefährdete Mitarbeitende werden über ihre Rechte und die angewendeten Schutzmassnahmen aufgeklärt.
    • Verantwortliche Person: Tony Schaller

    Teilen mit: